cvjm rv
Doppeldeckerprojekt

"Kirche macht mobil - Kirche unterwegs zu den Menschen"

Eingereicht von stefanie.buchleither am 28. Jul 2021 - 11:20 Uhr

Busparkplatz

Seit Ende Mai 2021 gibt es im Kirchenbezirk Karlsruhe-Land einen großen Doppelstock-Bus.

Hinter diesem Bus steht ein spannendes Projekt, das in Kooperation von  Evang. Bezirksjugend Karlsruhe-Land, dem Amt für Missionarische Dienst der Evang. Landeskirche in Baden und der Evang. Kirchengemeinde Neureut (im Fokus Neureut-Kirchfeld) entsteht.

Seit Ende Juli 2021 steht er nun in Neureut-Kirchfeld an seinem Platz - zwischen dem Haus der Reformation und der Volksbank (siehe Foto links; Copyright Joachim Zeitler).

Wir wollen als Kirche und als Bezirksjugend in ganz Neureut mitten in Umbruch und Abbruch von Kirche, mitten im Strukturwandel der Gesellschaft und in den Veränderungs- und Beschleunigungsprozessen durch die Coronakrise – mitten in einer „Ostersamstagswelt“ –  einen mutigen Schritt ins Neuland wagen. Die „Seile lang spannen“, Jesus Christus Raum geben zum Wirken und gegen alle menschliche Strukturlogik auf Gott vertrauen. In der Bibel lesen wir von dieser Haltung:

„Mache den Raum deines Zeltes weit und breite aus die Decken deiner Wohnstatt; spare nicht! Spann deine Seile lang und stecke deine Pflöcke fest! Denn du wirst dich ausbreiten zur Rechten und zur Linken, und deine Nachkommen werden Völker beerben und verwüstete Städte neu bewohnen. (Jesaja 54, 2f)

Wir sind dabei überzeugt, dass Kirche und gelebter christlicher Glaube vor Ort weiter relevant ist, in unterschiedlicher Gestalt, und Kirche „im Zelt“ beweglich und mobil, nah zu den Menschen kommt - mit Offenheit, leeren Händen und vollem Herzen. Und dass Totgeglaubtes neu lebendig, Unerreichtes greifbar und Verwüstetes neu erweckt wird zu geistlichem Leben. Wir wollen von Herzen Teil dieses „Hüttenbaus Gottes unter den Menschen“ sein und erleben wie Menschen auch in neuen Formen von Kirche zum Glauben und in christlicher Gemeinschaft Heimat finden.

Warum wir das tun?

Weil Menschen Hoffnung brauchen. Weil Gott Hoffnung schenken will. Weil Kirche viel zu bieten hat. Weil neue Wohngebiete eine große Chance sind, Kirche neu zu denken. Weil es Neues Land einzunehmen gilt in Neureut. Neureut-Neulandentdeckung. Kirche bei den Menschen und unter den Menschen. Vorläufig. Dauerhaft. Innovativ. Fragend. Wegbegleitend. Von Anfang an. Teil eines Weges Gottes mit den Menschen. 

Was wollen wir machen?

Ein Doppelstockbus wird umgebaut zur mobilen Kirche. Die ganze Konstruktion und der Bau machen deutlich: hier entsteht Kirche neu (Fresh X; das steht für „Fresh Expressions of Church“, ‚frische‘  Ausprägungen von Kirche). Hier macht sich Kirche auf zu den Menschen. Der Bus ist dabei aber kein Aktionsbus, der kommt, um zu werben und Events zu veranstalten. Sondern im Bus kommt Kirche und damit Jesus Christus zu den Menschen und bleibt. Im schon bestehenden Wohngebiet Kirchfeld-Nord und später im neuen entstehenden Wohngebiet Neureut Zentrum III. Im neuen Quartier. Ansprechbar. Vorläufig. Nahbar. Anziehend. Frisch und ungewöhnlich.

Fresh X - Ergänzung, nicht Ersatz von traditioneller Kirche

Zur Fresh X-Bewegung gehört die Vision einer „Kirche in doppelter Gestalt“. Die neuen Formen von Gemeinde sollen bestehende Formen weder ablösen, noch ersetzen, sondern ergänzen.

Dieses Miteinander von traditionellen und alternativen Gemeindeformen wird in England als „mixed economy“ bezeichnet. Diesen Ausdruck kann man gut mit dem Bild einer Seen-Fluss-Landschaft vergleichen: Ortsgemeinden entsprechen Seen. Sie sind tief, beständig, in sich ruhend, mit vielen Ressourcen (auch unter der Oberfläche). Sie „bewässern“ alles, was geographisch nahe ist. Um diese Seen herum grünt es. Für die weiter entfernten Gebiete braucht es aber „Bäche und kleine Flüsse“, die sich neue Wege suchen. Fresh X gleichen diesen wendigen und flexiblen Flüssen. Sie finden den Weg zu Menschen, die sich nicht zur bestehenden Kirche aufmachen. Um nachhaltig bestehen zu können, brauchen diese kleinen Flüsse aber das große Reservoir der Seen. Gleichzeitig brauchen die Seen wiederum Abflüsse und Zuflüsse, sonst versumpfen und verlanden sie. Ortsgemeinden und Fresh X sind zwar sehr verschieden, gehören aber trotzdem zum gleichen „Ökosystem“ und helfen einander in ihren spezifischen Aufgaben und Herausforderungen.

Konkret könnten das folgende Angebote sein:

  • Geistliche, sportliche und erlebnispädagogische Angebote für Kinder- und Jugendliche
  • Kinderbetreuungsangebote oder Kirche Kunterbunt vor Ort (innovatives Konzept für Kirche mit Kindern und Jungen Familien)
  • Spielplatzgottesdienste für Kinder- und junge Familien
  • schulbezogene Angebote der Kinder und Jugendarbeit wie Hausaufgabenbetreuung und Lerncoaching
  • Themenabende und kleine Konzerte „einfach mal abschalten“
  • Cafeangebot und Snacks zu offenen Begegnung
  • Gassen- und Straßenfeste mit Familien im Quartier
  • Ein gemeinsames Mittagessen am Samstag
  • Seelsorge und Lebensbegleitung in einer „AnsprechBar“
  • Glaubenskurse für „Suchende“
  • Couch- und "Wohnzimmer-Konzerte" vor dem Bus

Wer macht das?

Das Projekt ist rechtlich im Kirchenbezirk Karlsruhe Land verankert. Damit ist auch die Bezirksjugend (Bezirksjugendreferent Joachim Zeitler, Bezirksjugendreferentin Verena Essig) an Bord. Unterstützt und begleitet wird der Prozess durch die Abteilung Missionarischer Dienste (Diakon Göran Schmidt).  Stefanie Buchleither arbeitet beim Fundraising mit.  Es wird ab Herbst ein „Projektbeirat“ aus allen Neureuter Gemeinden und Projektpartnern gebildet.

Wer bezahlt das?

Das Projekt wird zu 1/3 vom Kirchenbezirk und zu 2/3 durch Spenden und Drittmittelgeber wie Stiftungen und private Spendern finanziert. Das Projekt lebt dadurch, das was jeder einbringt. Es ist noch nicht alles Geld da, sondern es werden Menschen gebraucht, die gern in solch ein Projekt investieren. Vielleicht sind Sie es?

Kann ich Teil von dem Projekt werden und mit Kirche zusammen Neuland entdecken?

Ja das wünschen wir uns! Vom Baueinsatz über Catering, von inhaltlichen Angeboten über Gebet und Fürbitte wird jede Hand und jedes Herz gebraucht. Sprechen sie uns doch an. Über ein Gespräch ist es am schnellsten zu klären wie man dabei sein kann….

Melden Sie sich einfach bei Bezirksjugendreferent Joachim Zeitler. Auf der Kontaktseite findet ihr Mailadresse und Telefonnummer.

Wir freuen uns, in Neureut auf einen Neulandentdeckunsgweg zu gehen.

Ein erstes Video zum Projekt: